5. Spieltag: 1.FC Köln – TuS Wörrstadt (5:0)

Die FC-Damen sind zur Freude der Allesfahrersektion weiter auf der Siegerstraße. Nach den überzeugenden Erfolgen gegen Crailsheim legte man vor heimischen Kulisse gegen die TuS Wörrstadt nach. Mit 5:0 schickte man den Deutschen Meister von 1974 aus dem mit 850 Zuschauern gut gefüllten Franz-Kremer-Stadion.



Nach frühzeitiger Ankunft trotz diverser Parkplatzprobleme rund um das idyllisch gelegene Franz-Kremer-Stadion sammelte sich die Allesfahrer-Fraktion in bereits bekannten Gefilden. Eine positive Entwicklung war mit der Bindung weiterer bekannter Gesichter an die Damen-Mannschaft durchaus zu vermelden. Einige szeneintern populäre Anhänger mussten jedoch dem hohen Tempo des bisherigen Wochenendes Tribut zollen und fanden erst verspätet bis gar nicht den Weg Richtung Geissbockheim. Diesmal mussten wir jedoch auf die bisher ohne Probleme genutzten Fahnenplätze direkt an der Bande verzichten und bekamen einen eigenen Block zum Beflaggen. Anscheinend stellen wir durch das Betreten platznaher Bereiche ein derart hohes Sicherheitsrisiko dar, dass das Aufhängen am Zaun ab sofort nicht mehr in Frage kommt. Leider fanden sich auch diesmal für die Erlebnisorientierten unter uns im Franz-Kremer-Stadion kein Pendant des Gegners. Wer hier Ironie finden sollte, kann sich dies hier ausdrucken und mit Pattex auf den Monitor kleben!



Zum Sportlichen: Wie schon im Heimspiel gegen Crailsheim begannen die FC-Damen konzentriert und engagiert. Den Gegner aus Wörrstadt schnürte man in ihrer eigenen Hälfte ein und so war es kaum verwunderlich, dass Torjägerin Bilgin Defterli nach 13 Minuten zum ersten Mal per Kopf zuschlug. Während es bei den Wörrstädtern den Eindruck machte, die gegnerische Hälfte sei vermint und ein Betreten käme deshalb unter keinen Umständen in Betracht, überboten sich die Damen im Vergeben bester Chance. Das 1:0 zur Pause erschien aufgrund der drückenden Überlegenheit noch schmeichelhaft. Im zweiten Abschnitt präsentierten sich die Mannschaft von Trainer Klaus Schmischke dann zielstrebiger. Charline Hartmann und Susanne Kasperczyk erhöhten auf 3:0, der Drops war gelutscht. Bilgin Defterli hatte allerdings noch nicht genug und erzielte noch zwei weitere Treffer. Kurz vor Schluss hob auch Wörrstadt ihren selbst geschmiedeten Nichtangriffspakt auf und erdreistete es sich, den Strafraum von Torfrau Wojtasik zu betreten. Welch Impertinenz!



So hoch sich ein 5:0 auch anhört, es hätte durchaus höher ausfallen können, wenn nicht sogar müssen. In einigen Aktionen vor dem Tor zeigten sich die FC-Damen (noch) zu verspielt und nicht zielstrebig genug. Gerade in der ersten Halbzeit hätte man das Torverhältnis deutlich zu seinen Gunsten ausbauen können. Dennoch: Eine erneut großartige Leistung unserer Damen, die weiterhin den Platz an der Sonne in der 2. Bundesliga Süd sichern. Um es mit den Worten berühmter Allesfahrer-Kollegen zu sagen: So kann (und sollte) es weitergehen!



Nun geht die Reise am nächsten Sonntag ins schwäbische Löchgau zum dort ansässigen FV. Der Tabellensiebte konnte nach punktlosem Saisonstart zwei Siege aus den letzten zwei Auswärtsbegegnungen mitnehmen. Nach den samstäglichen Derbywehen bei den Herren wird es sich die Allesfahrer-Sektion nicht nehmen lassen, den kleinen Erholausritt zu unchristlicher Zeit am Sonntag morgen in Angriff zu nehmen. Im Gegensatz zu manch anderem ist JEDES Damenspiel für uns ein Highlight!!!

Fotos wie Text: (tre)