7. Spieltag: 1.FFC Frankfurt – 1.FC Köln (0:3)

Weiter ungeschlagener Tabellenführer: Mit einem 3:0-Erfolg vor sagenhaften 113 Zuschauern beim Tabellenschlusslicht FFC Frankfurt II verteidigten die FC-Damen erfolgreich die Tabellenführung. Nach dem 3:1-Erfolg in Löchgau ließen sich unsere Spitzenreiterinnen auch in Frankfurt nicht von ihrem Aufstiegstraum abbringen. Der Sieg gegen die Reservemannschaft des Bundesligisten war bereits der sechste in Folge.





Feiertagsbedingt hatten die FC-Damen ihr Heimrecht getauscht. Grund: In Hessen darf man an Allerheiligen bereits um 12 Uhr spielen, während dies in Nordrhein-Westfalen erst ab 18 Uhr möglich ist. So fanden sich zu unchristlicher Zeit am Deutzer Bahnhof drei Autobesatzungen der Allesfahrer-Fraktion ein. Zu Überraschung aller konnte man trotz der verheerenden Niederlage der Herren gegen Hannover in voll(zählig)er Stärke anreisen. Welch ein Kontrast zur Löchgau-Tour. Nach unspektakulären Rennmanövern auf der bereits wohlbekannten A3 erreichte man überpünktlich das Stadion am Brentanobad, Heimat des 1. FFC Frankfurt. Nachdem auf gewohntem Straßenbelag (nä, he süht et wirklich us, wie bei uns zo Huß!) fast die Nationalspielerinnen Prinz und Hingst den Fahrkünsten der Allesfahrer zum Opfer fielen, besichtigte man intensiv das Vereinsgelände inklusive Gaststätte. Rechtzeitig zum Warmmachen schickte man per Plakat Gratulationen an Billie Defterli, das Geburtstagskind des Tages. Beim Einlaufen zum Spiel visualisierten wir den Tabellenstand unserer Spitzenreiterinnen. Ergänzt von der „Sektion Damen“ der WH wurden die Damen gerade in der 2. Halbzeit nach Leibeskräften unterstützt. Kölsche Klassiker wie „Mer schenke dä Ahl e paar Blömcher“ wechselten sich mit kreativem Gesangesgut a la „Wir woll‘n mit euch duschen gehen“ und Pöbeleinlagen („Gelbe Schuhe, nix dahinter – NUMMER 11“) ab. Insgesamt präsentierten sich die Allesfahrer in großer Sangeslaune, welche sicherlich auch durch die prächtige Bewirtung im Vereinsheim angeheizt wurde.






Auf dem Felde zeigten sich die FC-Damen, die auf die erkrankten Sonja Fuß und Nina Windmüller sowie die gesperrte Stammtorhüterin Kathrin Wojtasik verzichten mussten, gewohnt dominant. Von einem Warnschuss zu Beginn der Partie abgesehen igelten sich die Frankfurterinnen in ihrer eigenen Hälfte ein und legten ihr volles Augenmerk auf das Zerstören der Kölner Offensivbemühungen. Diese Rechnung ging allerdings erwartungsgemäß nicht auf: Mittelfeld-Arbeitsbiene Paula Balzer zog aus 25 Metern einfach ab und ihr Schuss schlug im Winkel der verdutzten Frankfurterinnen ein. Tor des Monats-verdächtig. Unsere Damen zeigten sich danach weiter offensivfreudig und torhungrig. Torjägerin Bilgin Defterli machte sich nach einer halben Stunde mit ihrem neunten Saisontor ihr eigenes Geburtstagsgeschenk und Spielmacherin Hanebeck erhöhte nur kurz darauf auf 3:0. Von der restlichen Stunde Fußball bleibt außer Frauke Renners Lattenkracher nicht viel in Erinnerung. Die FC-Damen nahmen das Tempo aus ihren Bemühungen, die Frankfurterinnen konnten erfolgreich eine höhere Niederlage verhindern.





Die Tabellenführung wurde also mehr als souverän verteidigt, unsere Damen präsentieren sich weiter als absolutes Spitzenteam der Liga und wir als Allesfahrer-Sektion konnten eine absolute Kulttour verbuchen. Die Auswärtstournee wird am kommenden Sonntag mit dem Auswärtsspiel bei Wacker München ihren Höhepunkt finden. In der bayrischen Landeshauptstadt trifft die Schmischke-Elf auf den Tabellenzehnten und muss weiterhin zeigen, dass die Aufstiegsambitionen gerechtfertigt sind. Die Unterstützung der Allesfahrerszene ist ihnen trotz des Herrenspiels in Berlin auch in München gewiss!